Vorbereitung - Was solltest du beachten:

Langsam wird es Herbst, die Tage werden kürzer und kühler. Auch dein Pferd spürt das und beginnt bereits mit der vermehrten Fellbildung für die kalten Monate des Jahres.
Der dicke Pelz hält dein Pferd in den kalten Wintermonaten warm und schützt es vor der Witterung, Doch manchmal stört das dicke Fell den Reiter und auch das Pferd beim Training.

Im Oktober beginnt die Scherzeit

Daher beginnt ab Anfang Oktober die Scherzeit für die Pferde. Bis in den Januar werden die Pferde dann je nach Fellwachstum und Rasse alle 2 bis 8 Wochen nachgeschoren.
Einige Pferde, die besonders viel Fell entwickeln oder unter dem Cushing-Syndrom leiden, werden auch im Frühling nochmal geschoren, damit sie ihr Winterfell verlieren.
Aber nicht jedes Pferd muss geschoren werden.
Ob dein Pferd geschoren werden muss, ist abhängig davon wie häufig und intensiv du es trainierst. Wichtig ist auch, ob du dein Pferd auf dem Turnier vorstellst, wie es gehalten wird und wie schnell und stark es schwitzt.
Du solltest dir darüber bewusst sein, dass eine Schur ein großer Eingriff in die körpereigene Temperaturregulation deines Pferdes ist. Deshalb solltest du dir ausführlich Gedanken über eine Schur und den richtigen Schnitt machen.

Vorbereitung auf die Schur

Nachdem du dich für eine Schur und einen Schnitt entschieden hast, solltest du dein Pferd lang genug auf die eigentliche Schur vorbereiten.
Vor allem bei Pferden, die zum ersten Mal geschoren werden, solltest du dein Pferd erst einmal an das Geräusch und das An- und Ausschalten der Schermaschine gewöhnen.
Zeig deinem Pferd zunächst nur die Maschine, stell die Maschine neben dem Pferd mehrmals an und aus und lobe es dabei. Dein Pferd sollte möglichst viel Positives mit dem Geräusch und der Schermaschine verbinden. Dadurch hat es nicht so viel Angst und steht besser still. Wiederhole diese Gewöhnungsübungen mehrere Tage bis dein Pferd ruhiger wird. Dadurch verringerst du die Verletzungsgefahr für dich und dein Pferd während der Schur.
Bevor du mit der Schur beginnst, solltest du dein Pferd gründlich putzen, damit die Scherblätter nicht zu schnell stumpf werden und gut durch das Fell schneiden können. Zudem solltest du auch dein gesamtes Scherequipment prüfen: Ist der Akku geladen bzw. das Kabel heile? Sind die Scherblätter scharf genug
? Habe ich noch Schermaschinen-Öl
? Ist die Maschine richtig eingestellt? Habe ich bereits eine passende Decke, die mein Pferd ausreichend wärmt?...

Pferde scheren - los geht´s!

Für ein perfektes Ergebnis, solltest du zuvor den Schnitt mit Kreide auf dem sauberen Fell deines Pferdes anzeichnen. Dann weißt du genau wo du entlang schneiden möchtest.
Dein Pferd solltest du immer gegen den Fellstrich scheren. Beginne dabei am Körper deines Pferdes und arbeite dich wenn nötig weiter zu den Beinen und dem Kopf vor. Lege die Schermaschine so an, dass die Scherblätter flach an deinem Pferd anliegen um Verletzungen zu vermeiden.

Es empfiehlt sich die Beine und den Kopf deines Pferdes mit einer kleineren und feineren Schermaschine zu schneiden, um ein perfektes Ergebnis zu erhalten und die Verletzungsgefahr zu verringern.
Bedenke, dass du deinem Pferd das wärmende und schützende Fell nimmst, bedecke die bereits geschorenen Stellen mit einer Decke. Dafür eignet sich zum Beispiel eine Abschwitzdecke.
Grundsätzlich solltest du dein Pferd beim Scheren an einem windgeschützten, ruhigen und bereits bekannten Ort stehen um Unruhe zu vermeiden. Nur in absoluten Ausnahmefällen solltest du dein Pferd in der Box scheren.
Damit das Pferd allgemein ruhiger steht, sollte es an zwei Seiten angebunden werden. Dadurch kannst du problemlos von allen Seiten arbeiten, hast genug Ausweichmöglichkeiten und dein Pferd hat nicht so einen großen Bewegungsradius.
Sollte dein Pferd besonders nervös, jung oder unerfahren sein, hole dir immer einen Helfer hinzu um dein Pferd zu beruhigen und dich damit zu unterstützen. Hole dir am besten jemanden dazu der sich mit der Pferdeschur auskennt oder bereits einige Pferde geschoren hat.

Beachte zudem, dass die Scherblätter auch heiß werden können.
Lass die Maschine zwischendurch abkühlen, reinige und öle die Schermaschine regelmäßig während der Schur. Damit verhinderst du das schnelle Abstumpfen und Überhitzen der Scherblätter.
Wenn du deinem Schnitt noch eine persönliche Note verleihen möchtest, kannst du mit Hilfe von Schablonen Muster in das Fell deines Pferdes rasieren.

Ganz wichtig: Vergesse nicht dein Pferd danach passend einzudecken. Die Decke sollte dem Schnitt angepasst werden. Je mehr Fell geschoren wurde und je mehr dein Pferd der Witterung ausgesetzt ist, desto mehr Füllung sollte die Decke haben. Zudem solltest du eine Decke mit Halsteil wählen, wenn der Hals deines Pferdes mitgeschoren wurde, um diesen Bereich auch ausreichend warmzuhalten.

Also jetzt…an die Schermaschinen…fertig…los!!!

ACHTUNG: das Ausscheren/Ausschneiden der Ohren und das Stutzen/Schneiden der Tasthaare rund um Maul und Augen ist aus Tierschutzrechtlichen Gründen verboten!
Pferdehaar bzw. Fell verrottet nicht! Fell gehört deshalb in den Mülleimer und nicht auf den Misthaufen!

Hier findest du weitere Informationen zu Schermaschinen, Scherschnitten und Zubehör!

Kontakt
Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.